KlimaPädagogInnen

Erste KlimaPädagogInnen zertifiziert

Start des ersten öffentlichen Durchgangs der Ausbildung um September

Tirol/Bayern 5. Juli 2022 Im Rahmen des Interreg-Projekts KlimaAlps haben über zehn Institutionen aus Tirol, Oberösterreich und Bayern die KlimaPädagogInnen Ausbildung entwickelt, in der sowohl Fachwissen als auch didaktische Methoden der Klimawandelbildung vermittelt werden. Nach Abschluss des ersten projektinternen Durchgangs steht die Ausbildung nun allen Interessierten offen.

Vermittlung von Fachwissen…

In der Ausbildung eignen sich die zukünftigen KlimaPädagogInnen das nötige Fachwissen an, um Klimawandelfolgen in der Landschaft zu erkennen und in einen größeren Kontext zu setzen. Partner aus der Forschung stellen sicher, dass die Ausbildung fachlich fundiert und auf dem neuesten Stand der Wissenschaft ist.

… und didaktischen Methoden

Da Wissen allein nicht ausreicht, um unsere Sichtweisen zu verändern und ins Handeln zu kommen, liegt ein starker Fokus der Ausbildung in der didaktischen Umsetzung von Klimawandelbildung. Die Ausbildung orientiert sich an den Forderungen einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung und lässt viel Raum zum eigenen Erleben und Ausprobieren. Denn nur was wir uns aktiv selbst erarbeiten und begreifen dürfen, führt zu einer nachhaltigen Veränderung.

Fokus auf regionalen Klimawandelfolgen

Nach Abschluss eines Grundlagenmoduls befassen die TeilnehmerInnen der Ausbildung sich in Wahlmodulen mit den Auswirkungen des Klimawandels auf heimische Lebensräume wie Gewässer, Moore, Wiesen, Bergwald, Hochgebirge und Stadt. „Der Klimawandel findet nicht irgendwo im luftleeren Raum statt, sondern direkt vor unserer Haustüre – beispielsweise in den Bergwäldern, erklärt Anton Heufelder, stv. GF Naturpark Karwendel.

Starkes Netzwerk

Die KlimaPädagogInnen Ausbildung wurde in Zusammenarbeit von Institutionen im bayerischen Oberland, Tirol und Oberösterreich unter der Projektleitung durch die Bürgerstiftung Energiewende Oberland entwickelt. Die Partner bringen Expertise im Themenbereich Klimawandel und langjährige Erfahrung in der Umweltbildung in die Ausbildung ein. Das Projekt wurde zu 75% durch das Interreg Programm Bayern-Österreich 2014 - 2020 finanziert und zusätzlich vom Land Tirol und dem Land Oberösterreich gefördert. Zukünftig wird die Umweltstation Königsdorf die Verwaltung der Ausbildung übernehmen. „Ich bin sehr froh, dass wir unser Herzensprojekt nach einer erfolgreichen Entwicklung nun in so erfahrene Hände geben können.“, sagt Projektleiterin Dr. Cornelia Baumann der Energiewende Oberland. Katharina Horvat (Umweltstation Königsdorf): „Ich freue mich über das entgegengebrachte Vertrauen der Kooperationspartner und den weiteren zukunftsweisenden Weg der Klimawandelbildung.“

Weitere Informationen zur Ausbildung und Anmeldung unter www.klimaalps.eu/ausbildung.

Ansprechpartner:

Anton Heufelder – Naturpark Karwendel (anton.heufelder@karwendel.org, +43 664 88446225)

Katharina Horvat – Umweltstation Königsdorf (katharina.horvat@jugendsiedlung-hochland.de, + 49 8041 769824)

Zertifizierung der ersten KlimaPädagogInnen in Königsdorf. Foto: Rosalie v. Chelius

TeilnehmerInnen der Ausbildung auf der Berliner Hütte. Foto: Teresa Müllauer