Ausbildung

Das Ausbildungsprogramm für KlimaPädagogInnen

Ein wichtiger Baustein des Projekts KlimaAlps ist die Entwicklung eines Ausbildungsprogramms für KlimapädagogInnen. Nach Abschluss der Ausbildung verfügen die TeilnehmerInnen nicht nur über das nötige Fachwissen zu unterschiedlichen Aspekten des Klimawandels. Sie lernen außerdem didaktische Konzepte und Methoden der Klimawandelbildung kennen, um das Thema später unterschiedlichen Zielgruppen näher bringen zu können.

Der Ausbildungsdurchgang 2022/23 startet im September. Hier geht es zur Anmeldung!

Aufgrund der hohen Nachfrage bieten wir dieses Jahr einen zweiten Termin für das Grundlagenmodul an und können daher noch Restplätze für die Ausbildung 22/23 vergeben!

Die KlimaAlps Ausbildung

Ziel der Ausbildung

Durch die KlimaAlps Ausbildung sollen die TeilnehmerInnen dazu befähigt werden, den Klimawandel für sich - und andere - "vor der eigenen Haustüre" sichtbar zu machen. Dadurch soll das Bewusstsein für Klimaschutz in der Bevölkerung gestärkt werden.

Die Ausbildung ist nach Gesichtspunkten der BNE, des Moderaten Konstuktivismus und der Conceptual Change Theorie ausgerichtet. Die TeilnehmerInnen gestalten den Lernprozess aktiv mit, haben Freiraum zum selbstständigen Forschen und Erleben und entwickeln gemeinsam Visionen für eine nachhaltige Zukunft. Außerdem sollen sie dazu befähigt werden, diese Grundsätze auch bei der Entwicklung eigener Bildungsangebote anzuwenden und eine offene Lernumgebung zu gestalten, in der individuell auf die Erfahrungen, Vorkenntnisse und Interessen der TeilnehmerInnen eingegangen werden kann.

Zielgruppen

Die Ausbildung richtet sich an alle, die ein stärkeres Bewusstsein für den Klimawandel schaffen wollen. TeilnehmerInnen, die bereits pädagogische Erfahrungen mitbringen und Bildungsangebote zum Klimawandel anbieten wollen, sind dabei ebenso willkommen wie Menschen, die beruflich oder privat an dem Thema interessiert sind und ihr Wissen zum Klimawandel und zu Methoden der Klimawandelbildung erweitern wollen.

Aufbau der Ausbildung

Um zertifizierter KlimaPädagoge zu werden, müssen insgesamt vier dreitägige Module und ein Zertifizierungstag durchlaufen werden.

Alle zukünftigen KlimaPädagogInnen besuchen zuerst das Grundlagenmodul als Pflichtmodul.

Danach können aus sechs weiteren Modulen, die sich mit dem Klimawandel in unterschiedlichsten Naturräumen beschäftigen, drei frei gewählt werden.

Am Ende steht der eintägige Zertifizierungstag, an dem mit den anderen Absolventen das Gelernte reflektiert wird.

Standorte und Anbieter der Ausbildung

Die KlimaPädagogInnen Ausbildung findet in drei Regionen statt: dem bayerischen Oberland, Tirol und Oberösterreich. Die Ausbildung wird an den Standorten der ebenfalls im Projekt KlimaAlps entwickelten KlimaTopen durchgeführt.

Zertifikat

Nach erfolgreicher Teilnahme an der KlimaAlps Ausbildung sind die TeilnehmerInnen berechtigt, die Bezeichnung „KlimaPädagoge“/"Klimapädagogin" zu führen. Das Zertifikat wird unter der Schirmherrschaft des Landes Tirol und des Landes Oberösterreich, mit den jeweiligen Landesräten für Umwelt, bzw. Umwelt-, Natur und Klimaschutz, sowie gemeinschaftlich durch die Institutionen der KlimaAlps Ausbildung verliehen.

Termine 2022/2023

Zusätzlicher Termin für das Grundlagenmodul!

  • Grundlagen - Innsbruck: 14. bis 16.09.2022

  • Bergwald - Innsbruck/Nordkette: 05. bis 07.10.2022

  • Moore - Reither Moor bei Seefeld: 10. bis 12.10.2022

  • Grundlagen - Innsbruck: 30.11. bis 02.12.2022

  • Landwirtschaft - Ammertal: 02. bis 04.06.2023

  • Mensch und Siedlung - Linz: 02. bis 04.05.2023

  • Flüsse und Seen - Königsdorf: 22. bis 24.05.2023

  • Moore - Benediktbeuern: 14. bis 16.06.2023

  • Hochgebirge - Berliner Hütte/Zillertaler Alpen: 03. bis 05.07.2023

  • Zertifizierung - Königsdorf: 29.09.2023

Kosten und Anmeldung

Die Ausbildung kostet 1950€ ohne Verpflegung und Unterkunft. Die Anmeldung für die Ausbildung erfolgt über die Umweltstation Königsdorf:

Einblicke in die Module

Im ersten Halbjahr 2022 haben wir die Module der KlimaPädagoInnen Ausbildung projektintern durchgeführt, damit wir im Herbst gut vorbereitet in den ersten öffentlichen Durchgang starten können. Die Berichte aus den Modulen geben einen ersten Einblick in die Ausbildung zum KlimaPädagogen/zur KlimaPädagogin.